e-Bikes News Tuttlingen

07.10.2019 - Sichern Sie sich Ihre 0% Finanzierung in Tuttlingen

Nur für kurze Zeit: vom 07.10. bis zum 21.10.2019 können Sie Ihr Wunsch e-Bike (ab 1000,- €) zu noch besseren Konditionen finanzieren! Mit unserer 0%-Finanzierungsaktion können Sie Ihr e-Bike ohne Zinsen finanzieren! Außerdem erhalten Sie im genannten Aktionszeitraum verlängerte Finanzierungslaufzeiten. Damit können Sie noch kleinere Beträge zur monatlichen Abzahlung wählen. Vom 07.10. bis zum 21.10.2019 können Sie Ihr Wunsch e-Bike also exklusiv in 10, 20 oder sogar 30 Monatsraten finanzieren. Es gelten die regulären Voraussetzungen für einen Finanzierungsabschluss bei e-motion. Informieren Sie sich in unserer e-motion e-Bike Welt Tuttlingen über die aktuelle 0% - Finanzierung mit noch besseren Konditionen!

27.09.2019 - Bikecheck: BH X-TEP Cross Pro, ein stylischer SUV

Mit der X-TEP Modellreihe von BH Bikes werden 2019 erstmals Antriebe von Shimano in das Produktportfolio aufgenommen. Die E-Mountainbikes und E-Trekkingbikes der Serie sind mit dem Shimano Steps E8000-Motor ausgestattet. 

Das stylische Rahmendesign der E-Bikes beruht auf dem patentierten X-System des ATOM-X, einem vorderen Rahmendreieck mit aggressiver Linienführung und niedriger Überstandshöhe, das einen sportlichen Fahrstil ermöglicht. 

Die Rahmenkonstruktion überzeugt zudem mit maximaler Steifigkeit und einem im Unterrohr integrierten 720 Wh-Akku, der durch die neuen 21700er Zellen (5Ah/Zelle) die höchste Energiedichte unter Mitbewerbern und starke Reichweiten erreicht. 

Die Entnahme des Akkus funktioniert elegant. Mit dem beiliegenden Armband wird der Akkudeckel entriegelt und mit diesem dann ganz einfach nach oben herausgezogen. Der Akku kann entweder im Rad oder separat aufgeladen werden. Hier zeigt BH mal wieder, dass sie in Sachen Akkutechnik sehr innovative Ideen in die Tat umsetzen.

Die Ausstattung mit einem Mix aus Shimano XT und SLX Komponenten ist hochwertig und funktionell. Die SR Suntour Gabel mit 100 mm Federweg ist ausreichend und zeigt ein gutes Ansprechverhalten. Dank der guten Shimano SLX Bremsen mit 180 mm Scheiben bekommt man die Fuhre immer und überall gut dosierbar und sicher zum Stehen.

Das Rad fährt sich sehr wendig und verfügt, nicht zuletzt dank der breiten Schwalbe Super Moto-X Reifen, über einen wirklich erstaunlich großen Einsatzbereich. Dieser deckt vom einfachen, asphaltierten Radweg, über schotterige Waldwege, bis hin zum leichten Trail so ziemlich alles ab. 

Zudem ist das Bike durch die sehr stabilen Schutzbleche, den Gepäckträger, das Licht und den Hinterbauständer auch perfekt für Pendler geeignet, die entspannt und sicher ankommen wollen.

 

Solche vielfältig nutzbare E-Bikes sind ganz klar die Zukunft. Gerne laden wir Sie zu einer Probefahrt ein.

26.09.2019 - Sichern Sie sich 350 € Rabatt auf alle Tiefeinsteiger der Marke Raleigh

20.09.2019 - Riese & Müller Roadster Urban: Das Reichweitenwunder

Neulich machte ich mich auf eine wunderbare E-Bike Runde mit meinem Riese & Müller Roadster Urban. Ich wollte endlich einmal eine schöne lange Tour damit unternehmen. Zumal ich das Rad nun seit Mitte Juni bei mir habe.

Obwohl ich ja bereits wusste, dass das schöne, klassische Rad mit dem Bosch Active Line Plus-Motor eher zur sparsameren Sorte gehört, nahm ich zur Vorsicht und zu meiner Beruhigung einen zweiten Akku mit, sozusagen als Sicherheitsnetz mit doppeltem Boden. 

Meine Fahrt führte mich von Zuhause weg Richtung Schwarzwald. Im Eco Modus, der schwächsten der vier Unterstützungsstufen, ging es zunächst leicht hügelig über Radwege und kleine Nebensträßchen.

Der Roadster passte irgendwie zu diesem Tag. Die Sonne schien den ganzen Tag, es war warm, die Welt war in Ordnung. Die Gegend flog locker an mir vorbei, von meinem Rad war nur das leise Summen der Reifen zu hören. Ansonsten: völlige Ruhe! Vom Active Line Plus-Motor ist nichts zu hören, vom Gates Carbonriemen sowieso nichts. Ein Freilaufgeräusch der Nabe? Fehlanzeige. Nicht mal mein Rennrad ohne Motor fährt so leise.

Die Shimano Alfine 11-Gang-Nabenschaltung mit elektronischer Di2-Ansteuerung ist ein Traum. Ein kurzer Fingertipp mit dem Daumen und der gewünschte Gang flutscht mit einem definierten Klacken rein. So muss das sein.

 

Zurück zur Strecke: Je weiter es Richtung Schwarzwald ging, desto bergiger wurde es, und die Steigungen nahmen auch an Länge zu. Da der Roadster für ein e-Bike mit knapp 22 kg relativ leicht ist, und ich zu dem Zeitpunkt noch recht frisch war, reichte mir immer noch die Eco-Stufe, um das schöne Linachtal, vorbei am Linach-Stausee, hochzukurbeln. Zumal die Steigung dort sowieso ziemlich moderat verläuft.

Während Flachstücken oder sogar ganz leicht ansteigend, kommt man mit dem sehr leicht laufenden Rad eigentlich sowieso immer über die 25 km/h-Grenze, so dass der Akku wunderbar für eine gute Reichweite geschont wird.

Ab Furtwangen ging es noch ein kurzes Stück bergauf, bevor ich die herrliche Abfahrt ins Simonswäldertal und dann weiter an der Wildgutach entlang genießen durfte. Ab der Hexenloch Mühle ging es dann wieder bergauf Richtung Thurner. Hier habe ich dann zweimal kurz den Tour-Modus bemüht, um wieder ein wenig Schwung aufzubauen. So langsam bekam ich jetzt nämlich auch Hunger.

Im Gasthaus Schweizerhof unterhalb des Thurnerpasses konnte ich meine körperlichen Energiespeicher mit Kaffee und Kuchen, sowie auch meine Wasserflaschen wieder auffüllen, bevor die Fahrt weiterging, hinunter nach Titisee-Neustadt.

In Neustadt angekommen stieg die Straße gleich wieder an in Richtung Eisenbach. Da ich mich gut fühlte und am Akku erst 2 von 5 Strichen fehlten, beschloss ich, noch einen kleinen Abstecher nach Unterbränd zum Kirnbergsee zu machen.

Nach einer kurzen Pause fuhr ich ab dort dann wieder leicht hügelig weiter Richtung Donaueschingen. Um es mir ein klein wenig leichter zu machen, wählte ich ein paar Mal den Tour-Modus. Da der Bosch-Akku sich nicht ganz linear entlädt, zumindest auf dem Display nicht, verschwand Strich 3 und 4 dann doch relativ schnell. Ab Aasen, also ca. 30 km vor der Heimat, hatte ich dann noch einen Strich übrig, mit einer Restreichweitenangabe von 23 km. Nun wollte ich es wissen und habe den Eco-Modus nicht mehr verlassen. 

So ließ ich mich die letzten paar Hügelchen moderat hochunterstützen, bis dem Motor dann 200 Meter vor der Haustür, während den letzten 5 Höhenmetern der Saft ausging. Was für eine Punktlandung. Letztendlich waren es dann 162 km und ca. 2500 hm mit einem 500-Wh-Akku. Aber ich denke, dass ich das nächste Mal für so eine Tour wieder einen zweiten Sicherheitsakku mitnehmen würde. Besser ist das. Es war ein herrlicher Tag mit tollen Ausblicken und prima Erfahrungen mit einem klasse e-Bike. Ich habe eine gute Wahl getroffen. Das Riese & Müller Roadster Urban taugt nicht nur für die Stadt, sondern auch für richtig große Touren.

 

Text und Bilder: Klaus Schrode / e-motion e-bike Welt Tuttlingen

13.09.2019 - Testbericht: Husqvarna Mountain Cross MC8 - Die Bügelmaschine

Für die Testfahrt mit dem Husqvarna Mountain Cross MC8 habe ich mir eine Strecke genau nach meinem Geschmack rausgesucht. Mit ca. 75 % Schotter, 15 % Trails und 10 % Asphalt war die Strecke technisch nicht sehr anspruchsvoll, dafür aber schön flowig. So wie ich es liebe. Am Ende kamen knapp 40 km mit 730 hm dabei heraus.

 

Das MC8 kommt mit einer tollen Ausstattung daher: Der Shimano Motor STEPS E8000 liefert bekanntermaßen ein sehr natürliches Fahrgefühl, kann aber bei Bedarf auch powern wie ein Bulle. Es ist immer ausreichend Kraft vorhanden.

Zudem verfügt das Topmodell der Mountain Cross Reihe über den großen 630 Wh-Akku, mit dem man eine mehr als zufriedenstellende Reichweite erreichen kann.

Die elektronische XT-Schaltung funktioniert prima, auch im etwas ruppigerem Gelände oder wenn man mal sehr schnell mehrere Gänge durchschalten muss, auf die Di2 ist immer Verlass. Und die Bedienung ist kinderleicht und ohne Kraftaufwand.

 

Und dann das Fahrwerk: Ein Sahnestück aus FOX 34 Float Federgabel und dem dazu passenden Hinterbaudämpfer FOX Float DPS, jeweils mit 150 mm Federweg und feinem Ansprechverhalten. Diese Kombination sorgt dafür, daß im Grunde alles, was sich einem in den Weg stellt, förmlich glatt gebügelt wird. Ob grobe Löcher auf dem Weg, ausgewaschenen Querrinnen im Schotter oder ruppigen Wurzelfeldern, mit dem Husqi schwebt man einfach drüber.

Mit den richtigen Einstellungen aus Druckstufe, Zugstufe und Negativfederweg, steht das Rad auch auf Uphillpassagen sehr gut in der Federung. Ein wippen oder aufschaukeln ist nicht vorhanden.

Zu guter Letzt die Reifen: Der Schwalbe Magic Mary in 27,5 x 2,6 Zoll ist ein Traum aus Grip und Beherrschbarkeit. Auf meinem Lieblingsuntergrund Schotter hatte ich bis dato keinen besseren Reifen gefahren. Im Vergleich zum Nobby Nic, der schon nicht schlecht ist, hat der Magic Mary einen deutlich höher angesiedelten Grenzbereich auf losem Schotter. Der Übergang von der Haftgrenze hin zur Rutschphase ist dermassen weich und beherrschbar, daß es eine reine Freude ist, diesen dynamischen Fahrzustand immer wieder herauszufordern.

Mit der Shimano XT Bremsanlage ist man ohnehin jederzeit auf der sicheren Seite unterwegs, sie ist perfekt zu dosieren und packt kraftvoll zu.

Ich saß perfekt auf dem Rad, die Balance stimmte. Einzig der, für mich, viel zu breite Lenker trübte ein wenig den Fahrspaß. Im Prinzip fährt sich das Rad sehr wendig und dynamisch, aber mit dem Lenker habe ich immer das Gefühl, einen großen LKW steuern zu müssen. Aber diese Lenkerbreiten von um die 78 cm oder sogar noch breiter, sind halt nun mal leider der Trend. Auf Trails mit eng stehenden Bäumen werden sie teilweise sogar zum Problem.

Noch eine Kleinigkeit: Ich würde mir vorne ein größeres Kettenblatt wünschen, mit 34 Zähnen ist mir die Übersetzung deutlich zu klein. Ein 36er oder 38er Blatt würde Sinn machen. Zumal die 11-fach-Kassette hinten mit 11-46 auch für Steilstücke großzügig ausgelegt ist.

Insgesamt ist mein Resümee, dass ich an dem Tag eines der besten Mountainbikes überhaupt gefahren bin. Es hat riesig Spaß gemacht. 

 

Text und Bilder: Klaus Schrode / e-motion e-bike Welt Tuttlingen

05.09.2019 - Der neue Bosch Motor ist da!

Für die Saison 2020 werden die Karten neu gemischt denn Bosch bringt nach 5 Jahren seinen neuen Performance CX Gen4 auf den Markt. Ein wichtiger Schritt, den die Ingenieure von Bosch machen mussten, um speziell im E-MTB Markt gegen die starken Mitbewerber konkurrenzfähig zu bleiben. Die neue Antriebseinheit kommt mit einigen wichtigen Änderungen die sofort ins Auge stechen. Es wurde nämlich an der Gewichtsschraube gedreht, sodass Bosch mit seinem Produkt unter die 3kg Grenze kommt und somit mit Shimanos E8000 gleichzieht. Die Gewichtsersparnis ist das Resultat der kompakteren Bauweise.

Denn dem neuen Motor wurde endlich das langersehnte größere Kettenblatt spendiert, sodass sich das Rad auch über die 25km/h gut pedalieren lässt. Der oft bemängelte Widerstand des alten CX Modells ist beim neuen auf Grund der intern weniger verbauten Zahnräder deutlich besser.

Erste Erfahrungen sammelten wir mit dem ersten Modell, dass mit dem neuen Bosch CX eintraf: Das Focus Thron² 6.8. Begeistert schrieb Sven, Verkäufer aus der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen einen Erfahrungsbericht: „Ich durfte den neuen Bosch testen, und das auch noch im neuen Focus Thron² 6.8 und ich muss sagen, ich bin begeistert! Das Rad ist super stimmig und bietet mit seinen 130mm Federweg ein wirklich gutes Fahrgefühl ob auf dem Trail oder als tourenorientieres Fully. Das Thron² macht immer eine gute Figur.

Focus hat das E-MTB mit einer 12-Fach SLX ausgestattet was auch Sinn ergibt, umso die Bandbreite noch zu erhöhen. Den 12 ist mehr als 10 oder 11. Die Gänge schalten sehr präzise. Das Shimano 4-Kolben Bremssystem bremst das Rad in jeder Lage. Mit dem neuen Motor gibt es auch in einigen Modellen eine Änderung in der Reichweite der Batterie, denn einige Hersteller verbauen jetzt den neuen 625Wh Powertube Akku von Bosch. Als Display nutzt Focus das Purion, was für eine sehr aufgeräumte, cleane Optik am Cockpit sorgt, da es Display und Bedieneinheit in einem ist. Die Anzeige die sich links am Lenker befindet zeigt verschiedene Parameter wie: Km/h, Reichweite, Tageskilometer, Unterstützungsstufe und Gesamtkilometer.

Das Focus Thron² gibt es in verschiedenen Ausstattungsvarianten und ist für mich ein Rad das im täglichen Gebrauch, ob auf dem Weg ins Geschäft oder auf dem Trail, wirklich gut aufgeboben ist. Der Hersteller liefert das Rad auch mit Schutzblechen und Gepäckträger aus. Alles in allem wird die Saison 2020 sehr spannend und im E-MTB Bereich wird der neuer Motor für einiges Aufsehen sorgen.“ 

Heiß auf einen Testride? Vereinbaren Sie einen Termin zur Probefahrt.

03.09.2019 - PFAU-TEC Scoobo: E-Sessel-Dreirad mit Spaßfaktor

Das schicke und kompakte Sesseldreirad Pfau-Tec Scoobo ist mit dem effektiven und sparsamen E-Antriebssystem Activ-Line Plus Mittelmotor von Bosch und einem extra tiefen Einstieg ausgestattet, der zusammen mit der Feststellfunktion der Scheibenbremsanlage beim Parken immer einen sicheren Ein- und Ausstieg sicherstellt. Das Dreirad kommt mit einem 500 Wh Akku von Bosch, der es Ihnen ermöglicht sowohl kurze als auch lange Strecken, sicher und bequem hinter sich zu lassen. Das Pfau-Tec Scoobo bringt Sie sowohl in der Natur als auch in der Stadt immer sicher zum Ziel. 

Das Scoobo verfügt über ein Laufrad mit 16 Zoll vorne und zwei 20 Zoll Reifen hinten, einem sportlich-schicken Rahmen mit komfortabel einstellbarer Sitzfläche und Rückenlehne, eine 7-Gang Nabenschaltung mit Freilauf sowie einen Gepäckkorb.

Die Länge beträgt 1,96 m und die Breite 79 Zentimeter. Das Dreirad wiegt 46 kg und ist für Personen bis 100 kg und eine Zuladung von 20 kg zugelassen.

Wir empfehlen als Sonderausstattung den optional erhältlichen Komfortsitz mit großer Sitzfläche und breit gepolsterter Rückenlehne. Eine Anschaffung, die sich wirklich lohnt, denn es sitzt sich sehr angenehm darauf. Außerdem gibt es noch etliches sinnvolles Sonderzubehör für Menschen mit Behinderungen bzw. Einschränkungen, so dass es für beinahe jeden geeignet ist, dieses tolle e-Dreirad fahren zu könne.

 

Durch die kleinen Räder ist der Schwerpunkt des Rades sehr tief und es fährt sich entsprechend wendig und dynamisch. Sie werden sich sehr sicher darauf fühlen. Durch die Federung des kompletten Hinterbaus ist das Scoobo zudem äußerst komfortabel zu fahren. Kommen Sie zu uns zu einer Probefahrt und überzeugen Sie sich selbst.

14.08.2019 - SSV in Tuttlingen mit Rabatten bis zu 50 %

Am kommenden Wochenende finden die SSV Aktionstage in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen statt. Es erwarten Sie Rabatte bis zu 50%. Außerdem präsentieren die Experten von BH Bikes und Focus Bikes die neuen 2020er Modelle vor Ort. Für Ihr leibliches Wohl wird durch Canapés vom Grill gesorgt. Wir freuen uns auf ihr Kommen.

SSV Aktionstage:

Freitag 16.08.19 von 10:00-20:00 Uhr 

Samstag, 17.8.19  von 10:00-17:00 Uhr

 

13.08.2019 - Testfahrt mit dem BH-Bikes Atom X - Brose S

Das BH-Bikes Atom X

Der Ausflug unseres Badminton Teams ging dieses Jahr zum Illmensee, der schön eingebettet in einer Hügellandschaft wenige Kilometer nördlich vom Bodensee liegt. 133 km von Esslingen sagt Komoot - Google prognostizierte 145 km. Mein Rad ein Atom X Pro-S von BH-Bikes aus Spanien. Die Atom-X Baureihe fällt mit eigenwilligem Design und sehr durchdachtem integrierten Akku auf. Antrieb Brose-S Motor mit bis zu 90 Nm Drehmoment mit 700 Wh Akku. Reichweite ist angegeben mit bis zu 150 km. Colles Design - Cooles Bike. Das könnte reichen, dachte ich. Freitag früh ging es los: Die Wetterprognose war sehr wechselhaft, daher war das Regenzeug ebenso, wie Wechselklamotten im Rucksack und natürlich auch das Ladegerät. Auf 9.30 Uhr Abfahrt. Nach wenigen Metern begann es zu regnen und ich nutzte die Chance kurz bei einem Kollegen im Laden anzuhalten, eine Handyhalterung zu montieren und die Regenklamotten im Rucksack weiter nach oben zu bringen.

Ein verheerender Fehler, wie ich später festgestellt habe. Mit 30 Minuten Pause nach 2 Fahrminuten ging es weiter. Die Sonne schien, aber alles war nass. Natürlich hatte ich bei der Fahrt im Neckartal bis Plochingen bereits nasse Füsse. Die Regenüberzieher haben dann aber schön dazu beigetragen, dass meine Füsse den ganzen Tag zwar nass aber warm geblieben sind. Wer den Effekt kennt, mit Wasser in den Gummistiefeln zu laufen, der weiß, was ich meine. Hinter Nürtingen kamen dann nochmal zwei Pausen wegen Regenschauern hinzu, so dass ich nach schöner Durchquerung von Reutlingen hinter Pfullingen auf der alten Zahnradstrecke den Albaufstieg nahm. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich meist im ECO Bereich aber ab und an doch auf Stufe 2 gefahren bin.

Bei der Ortsumfahrung von Engstingen begann es wieder zu regnen, so dass ich mich entschieden habe wenige Kilometer nach Engstingen zurück zu fahren und eine Pause zu machen auch um meinen Akku nachzuladen. Knapp 20% Restanzeige - nach 65 km. Bevor die Frage kommt: Ja ich bin mit 100% gestartet. In der Bäckerei Marquardt wurde mir dankenswerter Weise erlaubt, meinen Akku zu laden. Und jetzt kam der Schock, das Ladegerät war nicht mehr im Rucksack.

Nachdem zeitgleich ein massiver Schauer eingesetzt hat, kamen mir schon auch echte Abbruchgedanken.

Status: Starkregen, 18% Restakku, 80 km noch zu fahren. Bin oben auf der Alb und muss nach unten, bin ein Nitsche. Also weiter. Natürlich bin ich ab hier weitgehend ohne Unterstützung gefahren. Über Trochtelfingen und Mägerkingen vorbei am Lauchertsee. Das Wetter hielt, aber meine Beine zeigten knapp 10 km vor Sigmaringen erste Krampfneigungen. Bei einer Pause habe ich mit meiner Traumfee gesprochen. Simone war den Tag am e-motion Standort in Ravensburg und ist abends zurück zur e-motion e-Bike Welt in Tuttlingen gefahren, wo sie auch zuhause ist. Und sie hatte das richtige Ladegerät. In Krauchenwies im Gasthof Krone haben sich unsere Wege gekreuzt und ich konnte beim Abendessen bis auf 27% aufladen. Restfahrstrecke 25 km - klar, dass das eng wird, aber es begann auch dunkel zu werden. Ein Hügel noch und dann eigentlich nur eben - so hieß es, aber den Weg kannte Komoot wohl nicht. 10 km vor dem Ziel ging mir wieder der Akku aus, übrigens bei 5 km Restreichweite und noch 5% (also Achtung).

Gegen 21.15 Uhr bin ich dann am Seehof in Illmensee angekommen. Ziemlich kaputt aber sehr happy. Es gab sogar noch sehr leckeren, selbst gemachten Most nur zwei Etagen unten meinem Bett. Mein Schlaf in dieser Nacht war komaähnlich. 145 km 1.700 HM aufwärts und 1.300 abwärts, 60 km ohne Motor, das war die Tagesbilanz. 

Samstag hatten wir dann startend vom Höchsten über den Illmensee eine tolle Wanderung über 17 km mit einem leckeren Einkehrschwung nach 2/3 der Strecke und einem sehr gemütlichen Abend am Berggasthof Höchsten. Ich bin hier morgens mit frisch geladenem Akku im Boost-Modus hingeflogen und spät Abends zurück in mein Gasthaus. Aber trotz der guten Assos "Popocreme" waren diese 20 Minuten ziemlich schmerzhaft. Am Sonntag ging es dann auf nahezu derselben Strecke zurück. 100% im Akku und Ladegerät im Rucksack. Bergauf war ich etwas verschwenderischer unterwegs, da ich ja deutlich weniger Höhenmeter hatte. In Trochtelfingen habe ich bei einem leckeren Schnitzel 25% nachgeladen - zu wenig, wie sich dann herausstellte.

20 km vor Zuhause hatte ich noch 10% Akku. Natürlich hätte ich eine weitere Pause machen können aber jetzt gewann mein Ego. So bin ich die letzten 10 km wieder ohne Motor gefahren, um erschöpft aber happy anzukommen.

Meine Fazits:

  • Weiterfahren war die richtige Entscheidung.
  • Das BH-Bikes Bike ist grandios, aber ich würde auf dieser Strecke das nächste Mal ein Trekkingrad nehmen.
  • Es gibt nicht Schöneres als e-Bike Fahren.
  • Komoot findet tolle, landschaftlich schöne Routen auch mit dem einen und anderen Feldweg oder kurzen Trails.
  • Brose-S benötigt auch bei sparsamem Fahren ordentlich Strom und natürlich:
  • Keine Ahnung, wie das ohne Simone ausgegangen wäre.

 

Udo Nitsche

e-motion e-Bike Welten Esslingen und Göppingen

29.07.2019 - Pendeln mit dem Lastenrad

Das Lasten e-Bike Riese & Müller Load eignet sich sehr gut für Pendler. Mit dem Lastenfahrrad lassen sich längere Strecken problemlos zurücklegen und man kann auch noch eine Menge Gepäck mitnehmen. Eine Strecke von 31,5 kmlässt sich mit diesem e-Bike in 1 Stunde und 19 Minuten zurücklegen. Mit einem Lasten e-Bike sind Sie schnell unterwegs, aber ohne großartig ins Schwitzen zu kommen. Es ersetzt ein Auto und Sie stehen damit nicht im Stau. Probieren Sie es aus!

23.07.2019 - Fahrbericht: Focus Paralane² 9.8 Carbon / Nimm 2

Ich bekam die besondere Chance, ein Focus Paralane² 9.8 zu testen. Ein E-Rennrad mit dem FAZUA Evation Antrieb.

Dabei bildet eine Motor-Akku-Einheit das Herzstück des Antriebssystems. Diese Einheit mit integriertem 250 Wh-Akku wiegt 3,3 kg und kann komplett aus dem Rahmen entfernt werden.

 

Meine Teststrecke führte über 50 km und rund 800 hm. Danach war der Akku immer noch halb voll. Die ersten beiden der 3 Unterstützungsstufen reichten dabei vollkommen aus, obwohl auch ein paar steilere Abschnitte in der Topographie enthalten waren. Ein zweiter Test über 129 km und 1900 hm bin ich ausschliesslich in der 1. Stufe gefahren. Danach waren noch ca. ein viertel der Akkukapazität übrig. Unglaublich für 250 Wh.  Das relativ leichte Gewicht des Rades und die sehr leicht laufenden Conti Grand Prix 4000S Reifen in 28er Breite wirken sich in Sachen Reichweite natürlich sehr positiv aus. Auf ebenem Geläuf und auch bei leichten Steigungen ist man Rennradtypisch ohnehin schneller als 25 km/h unterwegs.

Überhaupt vermittelt das Rad vom ersten Augenblick an ein überragendes Rennradfeeling. Keine Spur vom sonst hin und wieder etwas trägen Fahrverhalten anderer E-Bikes. Die Sitzposition ist vom ersten Meter an sehr angenehm und sportlich. Das Handling ist spritzig und wendig, ohne jedoch nervös zu wirken. Man fühlt sich wohl. Der Carbonrahmen ist sehr seitensteif, bietet aber gleichzeitig einen herausragenden Fahrkomfort.

 

Der besondere Clou des Rades ist die 2 in 1 Nutzungsmöglichkeit. Mit Akku und Motor wiegt das Rennvelo knapp über 14 kg. Steigungen fliegt man damit förmlich hinauf, das kleine Kettenblatt wird im Prinzip arbeitslos. Dabei kann man sich durchaus genauso auspowern wie mit einem Rad ohne E. Und genau das ist mit dem Paralane² ebenso möglich. Einfach die Motor-Akku-Einheit herausnehmen, die passende Leerkassette einsetzen, und man ist mit einem immer noch relativ leichten Bio-Rennrad mit ca. 11 kg unterwegs. Passt. Diese 2 Auswahlmöglichkeiten sind nur mit dem FAZUA Antriebssystem möglich.

 

Dabei liefert der Motor seine Leistung sehr kultiviert und koppelt sich ab 25 km/h komplett ab. Dadurch ist kein Wiederstand beim treten zu überwinden. Am Ohr kommt dabei nur ein ganz leises Summen an, das sich je nach eigener Kadenz leicht verändern kann.

 

Das Paralane² 9.8 ist mit seinem Carbonrahmen, der Ultegra Di2 Schaltung, den Ultegra Scheibenbremsen und den hochwertigen DT Swiss Laufrädern ohnehin top ausgestattet. So konfiguriert kostet das Rad € 6.999. Es gibt günstigere, aber durchaus auch noch hochwertigere Ausstattungsvarianten.

 

Die elektronische Di2 Schaltung ist nach kurzer Eingewöhnungszeit eine Wucht. Ohne Kraftaufwand, lediglich auf Tastendruck, flutschen die Gänge über die Ritzel. Der vordere Umwerfer bietet noch eine zusätzliche automatische Trimmfunktion, damit die Kette auch bei extremer Gangwahl nicht am Umwerferblech streift.

 

Fazit: Ein echtes Rennrad für lange und zügige Touren. Achtung vor einer Probefahrt. Das Rad birgt Sucht-potential. 

 

Text und Bilder: Klaus Schrode

17.07.2019 - Testbericht Giant Trance E+ 0 SX Pro

Das Giant Trance E+ 0 SX Pro ist ein richtiger Blickfang dank der tollen Farbgebung und sticht somit schon aus der oft sehr eintönigen E-MTB Farbauswahl heraus. Die Integration des 500Wh Akkus ist Giant wirklich gut gelungen.

Beim Motor setzt Giant auf die Power von Yamaha und vertraut auf den PW-X Motor der satte 80Nm liefert und somit durchaus seine Daseinsberechtigung in diesem Sektor hat. Was mir am Giant sehr gut gefällt, ist das aufgeräumte Cockpit. Es ist sehr klar ohne Kabel oder Anzeigen, die ich auf dem Trail überhaupt nicht benötige. Der RideControl ONE Remote sitzt links am Lenker und zeigt neben der Unterstützungsstufe auch den Akkuzustand. Einen Nachteil hat die Anzeige mit den LEDs allerdings, im Sonnenlicht lässt sie sich etwas schlecht ablesen, was aber normal ist. Dieses Problem ist jedoch zweitrangig, da das Giant Trance gebaut wurde, um es abwärts ordentlich krachen zu lassen. Das macht sich mit den 160mm Federweg an der Front und den 140mm Federweg am Heck bemerkbar. Die FOX Factory 36 EVOL FIT4 an der Front lässt jedes Hindernis klein aussehen, denn die 160mm Federweg schlucken einfach alles was sich dem Bike in den Weg stellt. Der FOX Factory DHX2 Stahlfederdämpfer mit 140mm ist eindeutig die richtige Wahl für jede noch so wilde Abfahrt. Trotz der 160mm Federweg ist die Front sehr niedrig. Diese niedrige Front erleichtert das „Klettern“ im steilen und technisch anspruchsvollem Gelände. 

Abgerundet wird das Konzept durch die SRAM Code R Bremsen mit 200mm Scheiben an Front und Heck. Diese bremsen das Rad, das mit einem Gewicht von 25,54kg (Größe L) zu Buche schlägt, in jeder Lage und vermitteln stets ein sicheres Gefühl, da sie sich sehr gut dosieren lassen.

Zur Schaltung kann gesagt werden: die SRAM Eagle Gruppe tut das was sie soll. Das Schaltverhalten ist präzise und zuverlässig in allen Gängen. Das Trance ist mit einer Vario Sattelstütze ausgestattet, die man über eine Bedienung am Lenker steuern kann, was man bei einem Preis von 5.999 € durchaus erwarten kann.

Fazit:

Wer auf der Suche nach einem E-MTB ist, mit dem man die Singletrails unsicher machen kann, den führt kein Weg an dem Giant Trance vorbei. Denn das Konzept von Giant ist durchdacht und stimmig. Der Motor harmoniert perfekt mit der Ausstattung. Das Rad ist ein gelungenes Highend Gesamtpaket und garantiert Spaß bei jeder Abfahrt.

Testfahrer: Sven Kühnlein, Filiale Tuttlingen

08.07.2019 - Lange Einkaufsnacht in Spaichingen

Am Freitag, den 12.07.19 sind wir ab 18:00 Uhr in Spaichingen zu finden. Bei der Langen Einkaufsnacht von 18:00 bis 22:00 Uhr, gibt es in Spaichingen rund um den Marktplatz einiges zu sehen. Kommen Sie an unserem Stand an der Hauptstraße (Nähe Optik Teufel, gegenüber vom Marktplatz) vorbei. Informieren Sie sich auf unserer großen e-Bike Ausstellung und finden ihr Traum e-Bike bei der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen. Wir werden eine breite Auswahl ausstellen. Sichern Sie sich zusätzlich einen 150€ Zubehörgutschein beim Kauf eines e-Bikes. Dieser ist direkt an unserem Stand erhältlich und in Verbindung mit dem Kauf eines neuen e-Bikes innerhalb einer Woche einzulösen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

04.07.2019 - Neuheiten von BH Bikes für die Saison 2020

Am Montag fand die ISPO Sportmesse in München statt. Dort waren wir als Besucher und hielten uns die meiste Zeit am Stand von BH auf. Dort wurden uns die Neuheiten für kommende Saison 2020 präsentieret. Das Highlight war hier das Atom-X Cross Pro-S. Ganz dem Trend entsprechend bietet BH ein Trekkingrad mit Vollfederung an. Das war bisher selten auf dem Markt. Dazu noch einen 720Wh Akku und das Gesamtpacket ist spitze. Doch auch die anderen neuen Modelle können sich sehen lassen.

02.07.2019 - Demodays mit Focus e-Bikes in Ulm

Am 30.06.2019 fanden in Ulm die Demodays statt. Der Hersteller Focus präsentierte die neuen e-Bike Modelle für 2020. Einige der Neuheiten sind bereits ab September 2019 lieferbar. Highlight für die neue Saison sind die neuen Boschmotoren in den Focus Bikes. Die Motoren von Shimano laufen parallel. Neben einer Führung durch die Ausstellungshalle gab es einen Testride mit dem E-MTB Spezialisten und Gründer von Focus, Mike Kluge. Bei einem Offroad Training konnten wir die e-Bikes ausgiebig auf Trails und Schotter testen. Wir sind absolut überzeugt von den Focus Bikes und diese dürfen in unserem e-Bike Sortiment auf keinen Fall fehlen.

27.06.2019 - e-Bikes testen am Tag der offenen Tür bei Haas Schleifmaschinen

Bikes beim Tag der offenen Tür der Firma Haas Schleifmaschinen GmbH. Das Event startet um 10:00 Uhr. Für Essen und Trinken ist von Seite des Veranstalters gesorgt. Vor Ort können Sie unterschiedliche e-Bike Typen testen, von E-MTB bis zum Lastenrad ist alles dabei. 

 

 

 

 

 

Wo? 

Haas Schleifmaschinen GmbH

Adelbert-Haas-Straße 1

78647 Trossingen 

Wann?

29.06.2019, ab 10:00 Uhr

 

09.05.2019 - Testbericht Riese & Müller Nevo GX Rohloff

Ich konnte die Gelegenheit nutzen, eine kleine Testrunde mit dem Riese & Müller Nevo GX Rohloff zu drehen.

Das Rad stand hier mit Rahmenhöhe 47 in terra grey und der serienmässigen Ausstattung mit Frontgepäckträger und Bosch Intuvia Display. Außerdem ist der starke Bosch Performance CX Motorverbaut, in Verbindung mit einem integrierten Bosch PowerTube 500 Akku.

Da es sich ja um einen ziemlich stabilen und geländegängigen Tiefeinsteiger handelt, bin ich mit dem E-Bike natürlich auch abseits befestigter Wege gefahren. Und ja, es funktioniert. Wald- und Schotterwege lassen sich mit dem Nevo wirklich problemlos absolvieren. Nun hatte ich Lust bekommen, noch einen Schritt weiter zu gehen. Also ab auf die Trails. Auch diese kann man mit dem Nevo GX sehr gut absolvieren. Allzu ruppig sollten die Wege dann zwar doch nicht werden, aber einen schönen Flowtrail kann man ohne Probleme meistern.

So bin ich vorwiegend im Eco- und Tour-Modus eine 30 km-Runde mit Asphalt, Schotter und Trails und knapp 400 hm ganz locker mit einem Schnitt von 23,6 km/h gefahren und hatte einigen Spaß dabei. Die Suntour XCR32 Federgabel und die Magura MT4 Scheibenbremsanlage waren den Gegebenheiten zu jeder Zeit voll gewachsen.

Natürlich ist ein reinrassiges MTB im Gelände klar im Vorteil, aber zur Not kann man mit diesem Rad eben auch mal ohne Sorgen den Asphalt verlassen. Die Schwalbe Rock Razor Reifen bieten einen ausreichenden Grip auf beinahe jedem Untergrund.

Besonders hervorzuheben ist die elektronisch angesteuerte Rohloff Speedhub E14 Nabenschaltung. Diese verfügt über 14 Gänge und hat dadurch ein breiteres Übersetzungsspektrum zu bieten als eine 11-Gang Kettenschaltung. Die Gänge flutschen mit einem kurzen Tastendruck auch unter voller Tretlast prima rein. In Verbindung mit dem Gates Carbonriemenist das ganze Antriebssystem ziemlich leise und ein Rundum-Sorglos-Paket mit sehr geringem Wartungsaufwand.

Der einzige Minuspunkt, dem man dem Nevo GX ankreiden könnte, ist die sehr aufrechte Sitzposition. Diese ist zwar für einen Tiefeinsteiger angemessen, jedoch kann das Rad eben auch anderweitig bewegt werden. Und hierbei wäre dann eine etwas sportlichere, gestrecktere Sitzposition mit besserer Gewichtsbalance und mehr Druck auf dem Vorderrad sehr wünschenswert. In engen Kurven mit Schotterbelag wird das Vorderrad sehr leicht und neigt gerne mal zum leichten wegrutschen, wenn man es mit dem Kurventempo etwas übertrieben hat.

Ansonsten ist das Rad aber recht gut zu beherrschen und im Handling eher als wendig zu bezeichnen.

 

Das Bike ist mit € 5699,00 zwar nicht gerade ein Schnäppchen, jedoch die Ausstattung mit der tollen Rohloff Schaltung bietet einen sehr guten Gegenwert. Alternativ bekommt man das Nevo GX auch mit der 11-Gang Shimano XT Kettenschaltung für günstigere € 4299,00.

 

Fazit:

Das Nevo GX Rohloff ist ein Rundum-Sorglos-Bike für fast jede Gelegenheit und kommt der Vorgabe einer eierlegenden Wollmilchsau schon ziemlich nahe.

 

Text und Bilder: Klaus Schrode 

03.04.2019 - Fahrbericht Riese & Müller Load 60 touring HS

Das Riese & Müller Load 60 touring HS ist ein unglaubliches Rad. Einerseits groß, schwer, ziemlich unhandlich und verdammt schwierig auf engem Raum zu wenden, andererseits auf der Strecke richtig schnell und erstaunlich wendig. Auch in relativ engen Serpentinen lässt sich das Rad sehr gut und zielgenau durchzirkeln. Die Tektro Auriga Bremsen lassen sich gut dosieren und das Rad auf den Punkt abbremsen.

Es handelt sich bei diesem Modell um ein S-Pedelec, also die Variante, die bis 45 km/h unterstützt. Ich bin immer eine Unterstützungsstufe höher gefahren als bei einem normalen E-Bike. Also hauptsächlich im "Tour" und "Sport" Modus. Das reicht locker aus um eine hügelige Tour mit einem flotten 30er Schnitt entspannt zu bewältigen.

Nach knapp 40 km mit 469 hm waren in den optionalen 2 Akkus mit insgesamt 1000 Wh noch 60 % Restkapazität vorhanden. Allerdings war das Rad mit meinem Rucksack mit ca. 5 kg nur relativ leicht beladen. Folglich ist das Rad auf so einer Tour durchaus für ca. 100 km gut. Kein schlechter Wert für ein S-Pedelec mit 36 kg Gewicht.

Durch das zulässige Gesamtgewicht bis zu 200 kg ist das Load 60 auch entsprechend seinem Einsatzbereich gut zu nutzen. Und es macht Spaß. Auf den ersten Kilometern durch die Länge des Bikes noch ein klein wenig gewohnheitsbedürftig, kommt man immer besser damit zurecht. Auch höhere Geschwindigkeiten lassen sich sehr sicher bewältigen.

 

Durch die Vollfederung des Aufbaus ist das Rad sehr komfortabel zu bewegen und die satte Straßenlage immer über jeden Zweifel erhaben. Die Kraft des Bosch Performance Speed Motors ist zu jeder Zeit ausreichend. Das Rad beschleunigt trotz des hohen Gewichts und der nicht gerade aerodynamischen Form locker bis auf 40 km/h. Erst danach wird es ein wenig zäher. Und, unter uns Rennradlern, es macht richtig Laune, mit diesem Monstrum Rennradler zu jagen. Die Einstellmöglichkeiten durch den horizontal und vertikal verstellbaren Lenker sind vielfältig und lassen im Prinzip für jeden eine optimale Sitzposition finden.

Und noch eines ist interessant. Egal wo man mit dem Rad auftaucht, fährt, oder es vor dem Supermarkt oder beim Bäcker kurz abstellt, es ist immer eine Attraktion. Überall wird das Rad angeschaut und bestaunt, und man muss dazu auch immer wieder Fragen beantworten.

Fazit: Ein praktisches, schnelles und vielfältig nutzbares E-Cargo-Bike, das Sinn macht und bei gutem Wetter ein Auto locker ersetzen kann.

 

Text und Bilder: Klaus Schrode 

02.04.2019 - Testbericht BH Carbon

Mir wurde die Ehre zu Teil das neue BH AtomX Carbon Lynx 6 Pro zu testen. Das Rad ist mit dem neuen Brose S Mag ausgestattet, der satte 90Nm Drehmoment auf die Straße bringt. Das macht sich vor allem bergauf bemerkbar und lässt selbst die größte Steigung klein aussehen. Die Antriebseinheit ist sehr leise was ich als sehr angenehm empfinde. 

Besonders gut gefallen hat mir die Haptik des Unterstützungsschalters, dieser gibt durch Vibration ein kurzes Feedback, wenn die Unterstützung umgestellt wird, des weiteren wird auch farblich angezeigt in welchem Modus ich mich momentan befinde. Das Display ist jederzeit gut ablesbar, sitzt zentral im Blickfeld des Fahres und zeigt alle wichtigen Parameter an. 

Im Gelände macht das Rad wirklich sehr viel Spaß. Es ist wendig und lässt sich sehr gut durch enge Passagen mit Spitzkehren manövrieren. Selbst Sprünge sind mit dem BH AtomX Carbon Lynx 6 Pro  gut zu meistern. Die breite Plus Bereifung bügelt einfach jedes Hindernis weg, wenn diese sich auch etwas schwammig anfühlt. Ich hätte mir Reifen bis max. 2,6 Breite gewünscht, um das Rad noch etwas direkter auf dem Trail zu spüren und vom Rad ein besseres Feedback zu bekommen. 

Das Design des BH unterscheidet sich deutlich von anderen Herstellern bringt aber ein nettes Feature mit sich, die Akkuentnahme. Man kann mit mit mitgeliefertem Smart Key Armband in dem ein Chip integriert ist den Akku (720Wh) leicht nach oben herausnehmen. 

 

Fazit:

  • Wer ein Rad sucht das im Gelände wirklich Spaß macht und einen Motor mit guter Leistung der ist bei BH gut aufgehoben. 
  • Die SRAM NX 11-fach Schaltung schaltet sehr präzise und die Gangwechsel funktionieren einwandfrei. 
  • Die RockShox Komponenten machen das was sie am besten können: federn. 
  • Die Shimano Bremsanlage mit 203mm Scheiben, vorne und hinten, bremsen das Bike in jeder Lage und vermitteln stets ein Gefühl der Sicherheit.
  • Das Design ist wirklich ein Hingucker und unterscheidet sich deutlich von anderen Herstellern auf dem doch sehr großen E-Bike Markt.

 

Sven Kühnlein

28.03.2019 - Kurze Feierabendrunde mit dem  M1 Spitzing Evolution S-Pedelec

Da es das Bike offiziell noch gar nicht gibt, war es schon mal ein besonderes Erlebnis, mit dem Vorserienmodell eine kleine Runde drehen zu können. Das Rad war mit dem 880 Wh Akku ausgestattet. Nach den 31 km Asphaltstrecke mit 342 hm (siehe Link) war der Tank dann auch schon ziemlich leer. 20 % Restkapazität befanden sich noch im Akku. Ich war zu ca. 80 % in Unterstützungsstufe 2 und zu 20 % in Stufe 3 unterwegs. Stufe 4 und 5 sind für eine reine Tour gar nicht dringend nötig, sondern sind im Prinzip reine Spaßgranaten. Geschwindigkeitsrausch inklusive. Will man mit dem Bike längere Touren unternehmen, empfiehlt es sich daher, den optionalen 1050 Wh Akku zu ordern. Hier fordert der starke TQ Motor mit 500 W doch einiges an Tribut. Der Spaßfaktor mit dem Rad ist unbeschreiblich. Die Beschleunigung ist phänomenal, bis knapp über 46 km/h ist immer für genügend Vortrieb gesorgt. Die Kraftunterbrechung beim Schalten sorgt für ein einzigartiges Mopedfeeling und für sehr sanfte und leise Gangwechsel. Selbst unter Last kann geräusch- und verschleißarm geschaltet werden. Leider nimmt die Elektronik auch beim Bremsen die Kraft vom Motor. Dieses Feature ist meines Erachtens nicht nötig und sorgt eher für Unruhe im Fahrverhalten. Zudem kann man dadurch das Hinterrad in Kurven nicht auf Zug halten, was das Fahrgefühl und den Fahrspaß leider etwas einschränkt. Das Fahrwerk mit den FOX Federelementen ist klasse abgestimmt. Das feine Ansprechverhalten in Verbindung mit den Smart Sam Reifen sorgt für ein prima Sicherheitsgefühl. Im Gegenzug ist kein nerviges Wippen zu spüren. Nicht einmal im Wiegetritt schaukelt sich das Rad auf. Fantastisch. Die Bedien- und Displayeinheit von Marquardt ist natürlich Geschmackssache. Meines Erachtens gibt es hier deutlich bessere Lösungen auf dem Markt. Um die Unterstützungsstufen zu wählen, muss man Daumen oder Zeigefinger doch immer ziemlich unnatürlich verbiegen. Alles in allem macht das M1 Spitzing Evolution S-Pedelec einen riesen Spaß und ist ein perfektes Rad für die schnelle Feierabendrunde oder das pendeln zur Arbeitsstelle und zurück. Daumen hoch und 8 von 10 Punkten :-)

 

Klaus Schrode

27.03.2019 - Neuer Mitarbeiter im Team der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen

Unser Geschäft wächst immer weiter nach unserem Umzug in die neuen Räume im Herbst 2017 und somit wächst auch unser Team. Mittlerweile haben wir acht festangestellte Mitarbeiter. Seit dem 01.03.2019 bringt Sven Kühnlein, 31 Jahre, frischen Wind in unser Team in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen. Er ist extra für seinen neuen Job aus Stuttgart nach Tuttlingen gezogen. Sven kommt aus der Fahrradbranche, hat zuvor bei Shimano gearbeitet und unterstützt uns in der Verkaufsberatung und bei Social Media, wie Instagram. Zu seinen Hobbies zählen e-MTB, Rennrad fahren und Kampfsport. Wir freuen uns über die neue Unterstützung von Sven!

14.03.2019 - Frühlingsfest in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen

Am Wochenende, 16. – 17. März 2019 veranstalten wir in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen eine große Frühlingsaktion mit tollen Angeboten und Schnäppchen. Sie sparen mindestens 300€ auf alle 2018er e-Bike Modelle, erhalten 177€ Rabatt auf alle nicht reduzierten 2019er e-Bikes und den Uebler Fahrradträger i21 erhalten Sie für 550€ anstatt für 599€. Vorbeikommen lohnt sich!

 

Wann?

Samstag, 16. März 2019, 10.00 – 17.00 Uhr

Sonntag, 17. März 2019, 11.00 – 16.00 Uhr

 

Wo?

e-motion e-Bike Welt Tuttlingen

Mühlstr. 6, 78604 Rietheim - Weilheim

26.02.2019 - Die e-motion e-Bike Welt Tuttlingen auf der SÜMA

Letztes Wochenende trafen sich zum 29. mal tausende zweiradbegeisterte Besucher der Region auf der SÜMA in Schwenningen. Die Süddeutsche Motorrad-Ausstellung fand am 23. und 24. Februar bei bestem Wetter statt.

Da staunten die Biker nicht schlecht, als auch e-Bikes zwischen den Motorrädern zu bewundern waren. Die präsentierten e-Bikes konnten sich neben den getunten Motorrädern durchaus sehen lassen. Das Speedpedelc von M1 beeindruckte durch seinen 120 Newtonmeter starken Motor und neben den 4 Zoll dicken  Reifen des Fat-Bikes sahen manche Motorradreifen echt dünn aus. 

Somit hat die e-motion e-Bike Welt bewiesen, dass die Zweiradbranche längst nicht mehr nur aus Motorrädern besteht. Es zeigte sich: Pedelecs, e-Lastenräder und auch e-Dreiräder machen selbst auf der Motorradmesse eine gute Figur 

Dem Team der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen ist es gut gelungen, viele leidenschaftliche Biker für die Welt der e-Bikes zu inspirieren.

29.01.2019 - Reduzierte Fatbikes in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen sichern

Fatbikes sind wahre Alleskönner. Ob Schnee, Schotter oder Geröll – gerade unwegsame Pisten sind wie gemacht für ein Fatbike. Sie sind auf der Suche nach einem Fatbike um durch den Schnee zu fahren? Bei uns in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen sind die neuen 2019er FatSix Modelle von Haibike eingetroffen, welche sich ideal dafür anbieten. Kommen Sie gerne für eine Testfahrt vorbei und überzeugen Sie sich selbst von dem Fahrgefühl auf einem FatBike. Zudem haben wir noch stark reduzierte Vorführer und Testbikes im Angebot.

15.01.2019 - Die e-motion e-Bike Welt Tuttlingen auf der CMT Urlaubs- und Erlebnismesse

Welche e-Bike Neuheiten es 2019 gibt, erfuhren die zahlreichen Besucher letztes Wochenende auf der CMT Urlaubs- und Erlebnismesse. Diese startete am 12. & 13.Januar in der neuen Messehalle 10 eine spezielle Informationswelt: Fahrrad- & WanderReisen.

Da darf die e-motion e-bike Welt natürlich nicht fehlen, denn Pedelecs, e-Lastenräder und e-Dreiräder begeistern auch in der Urlaubs- und Freizeitplanung immer mehr Menschen. Verführerische Anreize dazu bot der Stand der E-Bike Experten durch die Präsentation der neusten Modelle und Technik, durch die Empfehlung bestimmter Touren und durch einen attraktiven Messerabatt.

Deshalb ist es dem Team der e-motion e-Bike Welt in Tuttlingen gelungen, viele leidenschaftliche Radler, Aktivurlauber und interessierte Träumer für die Welt der e-Bikes zu inspirieren.

23.12.2018 - 2019er e-Bikes testen auf der Sonderausstellung Fahrrad und Erlebnisreisen der CMT

Am 12. und 13.01.2019 findet die Sonderausstellung Fahrrad und Erlebnisreisen der CMT in Stuttgart statt. Wir sind als Aussteller in der Halle 10 am Stand H37 vertreten. Wir werden vor Ort mit vielen neuen e-Bike Modellen aus der 2019er Saison dabei sein. Kommen Sie vorbei und testen Sie die neuen e-Bikes.

04.11.2018 - Lasten e-Bike Event in Stuttgart

Seit dem 01. September 2018 werden Lasten e-Bikes in Baden-Württemberg wieder gefördert.

Lasten e-Bike Event in Stuttgart zur Lasten e-Bike Förderung mit der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen
Lasten e-Bike Event in Stuttgart mit der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen

Auch viele Kunden aus der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen trafen bei dem Lasten e-Bike Event aufeinander. Sowohl Cargo e-Bikes der Marken Riese & MüllerBabboe und BH, als auch Lasten e-Bikes von XCYCUrban Arrow und Hercules fanden sich bei dem Event in den glücklichen Händen der Lastenradfahrer. Viele verschiedene Marken, doch die Gesichter der Kunden zeigten alle dasselbe: ein zufriedenes Lächeln, das sowohl Stolz, aber auch Dankbarkeit verriet. Das ist aber eigentlich kein Wunder, denn das Ministerium für Verkehr in Baden-Württemberg übernimmt für die Lasten e-Bike Käufer 30% der Investitionskosten beim Kauf oder Leasing des Lastenrades, das sind bis zu 3.000,- € Förderung pro Lasten e-Bike. Förderbar sind dabei Elektro-Lastenräder oder Elektro-Lastenanhänger für Privatpersonen und Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg. Ein faires Angebot finden auch die Mitarbeiter der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen, die auf dem Lastenradevent persönlich mit den Käufern in Kontakt treten konnten und froh waren so viel Begeisterung bei ihren Kunden sehen zu können. 

27.09.2018 - Bis zu 400€ Sofort-Rabatt auf Raleigh Dover e-Bikes

Raleigh Dover e-Bike bis zu 400€ günstiger in Rietheim-Weilheim bei Tuttlingen

Der Herbst kommt, die Blätter fallen - wie unsere Preise für die City e-Bikes Dover von Raleigh! Sichern Sie sich in unserer Raleigh Aktion einen e-Bike Gutschein von bis zu 400€!

 

Achtung: Die Aktion ist begrenzt auf unsere vorrätigen Raleigh Dover Modelle und gilt nur noch bis zum 07.10.

 

13.08.2018 - Lange Einkaufsnacht und Sommerschlussverkauf in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen

Lange Einkaufsnacht und Sommerschlussverkauf in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen

Am 17.08. und 18.08.2018 findet in der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen die Lange Einkaufsnacht statt. Von 10 bis 20 Uhr am Freitag und von 10 bis 17 Uhr am Samstag können Sie sich Ihr Traum e-Bike aussuchen. Das Beste: es gibt an diesen Tagen 150€ Rabatt auf alle vorhandenen e-Bikes und Einzelstücke sind sogar um mehr als 1.000€ reduziert. Außerdem gibt es einen Segway Parcours, sowie Leckeres vom Grill.