Wer sich für den Kauf eines e-Bikes entschieden hat, sollte die Wahl des richtigen Modells nicht voreilig treffen. Der e-Bike Kauf ist finanziell gesehen eine größere Investition und es gibt mittlerweile unzählige Anbieter, viele verschiedene Ausführungen und unterschiedliche Anwendungsgebiete für die Elektrofahrräder.

 

Der e-Bike Markt hat gerade im letzten Jahr einen regelrechten Aufschwung erlebt. Knapp 1 Million e-Bikes wurden 2018 verkauft, was einer Steigung von 36% im Gegensatz zum Vorjahr entspricht. Das Potenzial des e-Bikes wurde in den unterschiedlichsten Sparten entdeckt – so findet man es mittlerweile als Transportmittel für Familien mit Kindern, als Lieferfahrzeug für den urbanen Verkehr oder in Form von e-Mountainbikes bei Sportwettbewerben.

 

Gerade im alltäglichen Bereich ist das e-Bike für viele Leute nicht mehr wegzudenken, denn es bringt eine Vielzahl an Vorteilen mit sich: e-Bikes fördern einen gesunden Lebensstil, sind bestens für die Stadt geeignet und eröffnen neue Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

 

Wenn Sie sich also für den Kauf eines e-Bikes entschieden haben, gibt es ein paar Fehler zu beachten, die Sie nach Möglichkeit vermeiden sollten.

Vermeiden Sie diese Fehler beim e-Bike Kauf

Sie lassen sich von niedrigen Preisen blenden

Häufige Fehler beim e-Bike Kauf

Um alle Vorzüge und Funktionen eines e-Bikes bestmöglich für sich nutzen zu können, sollte das e-Bike eine gewisse Qualität aufweisen. Im Baumarkt oder Discounter werden oft günstige Modelle angeboten, von deren Kauf allerdings abzuraten ist – das sagt auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFZ). Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden in diese Modelle Bauteile von sehr minderwertiger Qualität eingebaut, was sich während des Fahrens und nach einiger Zeit der Nutzung schnell bemerkbar macht. Das macht nicht nur weniger Spaß, es kann auch gefährlich sein. Die Bremsen, der Rahmen und das Antriebssystem sollten optimal aufeinander abgestimmt sein, damit die zusätzlichen PS Spaß machen, Sie sicher sind und möglichst lange etwas davon haben. Gute Komponenten haben ihren Preis, deswegen sollte man bei sehr günstigen Modellen vorsichtig sein und sich lieber ausführlich beraten lassen. 

Sie lassen sich von schickem Design ablenken

Häufige Fehler beim e-Bike Kauf

Hervorzuheben ist, dass bei Ihrem e-Bike Kauf die passende Technik im Vordergrund stehen sollte. Es gibt mittlerweile Modelle in allen Farben und Formen, schlichtem und auffälligem Design, und natürlich muss Ihnen das Aussehen Ihres Pedelecs auch gefallen. Wird das e-Bike den technischen Ansprüchen dann allerdings nicht gerecht oder das Modell ist für Ihren Gebrauch schlichtweg nicht geeignet, sollten Sie den Fokus bei der Auswahl definitiv nicht auf das Design des e-Bikes legen. Schauen Sie sich verschiedene Modelle an und vergleichen Sie unterschiedliche Hersteller. Bei der großen Auswahl heutzutage ist sicherlich das passende Modell dabei, welches Ihren technischen und ästhetischen Ansprüchen gerecht wird.

Sie verlieren vor lauter Technik den Einsatzzweck aus den Augen

Häufige Fehler beim e-Bike Kauf

Manchmal lässt man sich allerdings auch von der Faszination der neuesten Elektronik und den leistungsstärksten Antriebssystemen blenden, sodass der eigentliche Einsatzzweck des e-Bikes aus den Augen verloren wird. Für den täglichen Weg zur Arbeit benötigen Sie sicherlich nicht den leistungsstärksten Motor auf dem Markt, der auch noch in einem e-Mountainbike verbaut ist, das sich gar nicht so sehr für die Straße eignet. Vergessen Sie zudem nicht, dass Schaltung, Bremsen, Licht oder ein stabiler Rahmen ebenso essenziell für eine gute und leistungsstarke Funktionsweise des e-Bikes sind wie der richtige Motor und Akku. Damit Sie gut und sicher im Sattel sitzen ist es wichtig, alle Aspekte rund um Technik und Elektronik in die Kaufentscheidung mit einzubeziehen und für sich und seine Bedürfnisse das passende e-Bike zu wählen. 

Sie machen keine Probefahrt

Häufige Fehler beim e-Bike Kauf

Insbesondere für e-Bike Anfänger ist eine Probefahrt Pflicht. Doch auch für schon etwas erfahrenere Fahrer ist es wichtig, sich vor dem Kauf mit dem neuen e-Bike vertraut zu machen. Gerade das im Vergleich zu einem klassischen Fahrrad etwas höhere Gewicht ist anfangs eine deutliche Umstellung, für die man ein Gefühl bekommen muss. Aber auch die Auswahl der passenden Größe ist sehr wichtig. Testen Sie verschiedene Motor- und Getriebekonzepte und schauen Sie, auf welchem Pedelec Sie sich am sichersten und vor allem am wohlsten fühlen. Für Einsteiger werden außerdem oft spezielle Fahrttechnikschulungen angeboten, die einem den Einstieg in das elektrobetriebene Fahren erleichtern sollen.  

Sie verzichten auf eine Beratung beim Fachhändler

Das Wichtigste beim Kauf eines e-Bikes ist die fachgerechte und ausführliche Beratung. Eine solche können reine Online-Shops ihren Kunden beispielsweise nicht garantieren. Einen kompetenten e-Bike Spezialisten erkennen Sie daran, dass er sich Zeit für das Beratungsgespräch nimmt und Ihnen einige Fragen stellt, die Aufschluss geben über Sie, Ihre Vorlieben und die möglichen Anwendungsbereiche Ihres e-Bikes.

 

Auch eine Probefahrt ist bei einem Online-Händler nicht möglich, Sie können das e-Bike somit nicht testen oder die optimale Rahmengröße Ihres e-Bikes ermitteln. Der Kauf des e-Bikes bei einem Fachhändler bietet zudem weitere Vorteile, was den weiteren Gebrauch des Pedelecs angeht. Denn meistens bieten Fachhändler vor Ort im Gegensatz zu Online-Händlern einen eigenen Wartungs- und Reparaturservice an. Sollten Sie also im Laufe des Gebrauchs Probleme mit Ihrem e-Bike bekommen, haben Sie immer einen Ansprechpartner, bei dem Sie in guten und fachgerechten Händen sind. Auch bei jeglichen Fragen und Anliegen ist der Service eines Fachhändlers ungeschlagen – Sie sollten also auf keinen Fall darauf verzichten.

Häufige Fehler, die man beim Kauf vermeiden sollte - wir haben unsere Experten gefragt: