TRAUMJOB gesucht? Ob im Verkauf oder Werkstatt – wir stellen ein - Jetzt mehr erfahren
Deutschlands e-Bike Experten

Evolution des e-Bikes

Der Weg vom Rad bis zum Pedelec im Laufe der Zeit

Evolution des e-Bikes

Rund 5.500 Jahre hat es gedauert, bis die Menschen auf die bahnbrechende Idee kamen, Zweiräder zu erfinden. Denn während dem Rad eine Geburtsstunde rund um das Jahr 3.500 v. Chr. zugeschrieben wird, kam das erste Laufrad erst im Jahre 1817 zur Welt. Doch wie lang dauerte es von diesem bis zum e-Bike? Wir haben es für Sie einmal recherchiert:

Erst laufen, dann treten

Der deutsche Herzog Karl Freiherr von Drais erfand 1817 das Laufrad - quasi ein Fahrrad ohne Pedale, was sich durch das Abstoßen vom Boden mit den Füßen fortbewegt.

 

Für damalige Verhältnisse  nahm dieses Gefährt eine ungewöhnlich hohe Geschwindigkeit an. In nur vier Stunden soll Drais 50 Kilometer weit gekommen sein und überholte damit Postkutschen und Fußgänger.

Hoch hinaus

Hochrad

Weitere 50 Jahre mussten vergehen, bis Eugène Meyer auf die Idee kam, den bereits erfundenen Tretkurbelantrieb mit einem Zweirad zu verbinden. Er erfand im Jahr 1869 das Hochrad.

 

Wie der Name schon andeutet, zeichneten sich diese Räder dadurch aus, dass der Fahrer besonders hoch saß.

Das Vorderrad war mindestens dreimal so groß wie das Hinterrad, was zu vielen Stürzen und Unfällen führte. Die Reifen waren damals noch aus Vollgummi.

Das moderne Fahrrad

Thomas Shergold bereitete dem um 1878 ein Ende, indem er in seiner Konstruktion mit der Kette das Hinterrad antrieb und nicht - wie beim Hochrad üblich - das Vorderrad. Dadurch konnte er die Räder gleich groß konzipieren. Das erste "moderne Fahrrad" stammt von John Kemp Starley aus dem Jahre 1885, sein Grundaufbau hat sich bis heute gehalten. 

Jedoch kamen nach und nach Verbesserungen hinzu, wie beispielsweise luftbefüllte Reifen (1888), die Freilaufnabe mit Rücktritt (1900) oder die erste Schnellschaltung (1933). 

Das moderne Fahrrad

Vom Retrorad zum e-Bike

Und wo reiht sich das e-Bike in dieser Geschichte ein? Die Idee, ein Fahrrad mit Elektromotor anzutreiben, ist älter als man glauben mag!

Das erste Patent auf ein Zweirad mit Pedalen und elektrischem Antrieb wurde 1899 von einem Deutschen namens Albert Hänsel angemeldet. Somit dauerte es nur 14 Jahre vom "modernen Fahrrad" zum e-Bike. Doch wie so oft in der Geschichte, war Hänsel seiner Zeit voraus. Erst ab den 1930er Jahren versuchten Unternehmen e-Bikes serienmäßig zu produzieren. 

Viel Gewicht und wenig Reichweite

Schwache Motorleistungen und schwere Akkus bremsten den e-Bike Boom lange Zeit aus. 1990 setzte ein Schweizer Hersteller erstmalig eine Motorunterstützung ein, die abhängig von der Trittfrequenz des Fahrers war. Ein Wegbereiter ist und war die Firma Yamaha, die mit ihrem Power-Assist-System (PAS) die Kraft des Fahrers messen und den Unterstützungsgrad entsprechend anpassen konnte. 

Specialized e-Bikes

Die Lithium-Akkutechnologie verhalf dem e-Bike schließlich ab dem Jahr 2005 zum Durchbruch.

Nur vier Jahre später eröffneten wir den ersten rein auf e-Bikes spezialisierten e-motion Shop

Seitdem hat sich natürlich eine Menge verändert: Neue e-Bike Typen wie Lastenräder, Dreiräder oder e-Mountainbikes eroberten den Markt, die Motor- und Akkuleistungen sind deutlich gestiegen, auch wenn sie äußerlich immer kleiner und dezenter wurden, und rein optisch sind viele e-Bikes von normalen Fahrrädern nicht mehr zu unterscheiden. 

 

Sie möchten sich selbst von den modernen elektrischen Gefährten überzeugen? Unsere e-Bike Experten beraten Sie gerne, welches Modell am besten zu Ihnen passt!

Weiterstöbern...

e-Bikes für Kinder

Stefan und sein 12-jähriger Sohn Tobias unternehmen gerne gemeinsam e-Bike Touren...

Gravel e-Bikes

Die Offroad Rennräder sind ein e-Bike Trend der Modellsaison 2020. Sind sie den Hype wert?

Bosch Performance Line CX

Die Aktualisierung des Bosch Performance CX Gen4 Motors liefert zehn mehr Nm...