Testbericht Riese & Müller Nevo GX Rohloff

Ich konnte die Gelegenheit nutzen, eine kleine Testrunde mit dem Riese & Müller Nevo GX Rohloff zu drehen.

Das Rad stand hier mit Rahmenhöhe 47 in terra grey und der serienmässigen Ausstattung mit Frontgepäckträger und Bosch Intuvia Display. Außerdem ist der starke Bosch Performance CX Motor verbaut, in Verbindung mit einem integrierten Bosch PowerTube 500 Akku.

Da es sich ja um einen ziemlich stabilen und geländegängigen Tiefeinsteiger handelt, bin ich mit dem E-Bike natürlich auch abseits befestigter Wege gefahren. Und ja, es funktioniert. Wald- und Schotterwege lassen sich mit dem Nevo wirklich problemlos absolvieren. Nun hatte ich Lust bekommen, noch einen Schritt weiter zu gehen. Also ab auf die Trails. Auch diese kann man mit dem Nevo GX sehr gut absolvieren. Allzu ruppig sollten die Wege dann zwar doch nicht werden, aber einen schönen Flowtrail kann man ohne Probleme meistern.

So bin ich vorwiegend im Eco- und Tour-Modus eine 30 km-Runde mit Asphalt, Schotter und Trails und knapp 400 hm ganz locker mit einem Schnitt von 23,6 km/h gefahren und hatte einigen Spaß dabei. Die Suntour XCR32 Federgabel und die Magura MT4 Scheibenbremsanlage waren den Gegebenheiten zu jeder Zeit voll gewachsen.

Natürlich ist ein reinrassiges MTB im Gelände klar im Vorteil, aber zur Not kann man mit diesem Rad eben auch mal ohne Sorgen den Asphalt verlassen. Die Schwalbe Rock Razor Reifen bieten einen ausreichenden Grip auf beinahe jedem Untergrund.

Besonders hervorzuheben ist die elektronisch angesteuerte Rohloff Speedhub E14 Nabenschaltung. Diese verfügt über 14 Gänge und hat dadurch ein breiteres Übersetzungsspektrum zu bieten als eine 11-Gang Kettenschaltung. Die Gänge flutschen mit einem kurzen Tastendruck auch unter voller Tretlast prima rein. In Verbindung mit dem Gates Carbonriemen ist das ganze Antriebssystem ziemlich leise und ein Rundum-Sorglos-Paket mit sehr geringem Wartungsaufwand.

Der einzige Minuspunkt, dem man dem Nevo GX ankreiden könnte, ist die sehr aufrechte Sitzposition. Diese ist zwar für einen Tiefeinsteiger angemessen, jedoch kann das Rad eben auch anderweitig bewegt werden. Und hierbei wäre dann eine etwas sportlichere, gestrecktere Sitzposition mit besserer Gewichtsbalance und mehr Druck auf dem Vorderrad sehr wünschenswert. In engen Kurven mit Schotterbelag wird das Vorderrad sehr leicht und neigt gerne mal zum leichten wegrutschen, wenn man es mit dem Kurventempo etwas übertrieben hat.

Ansonsten ist das Rad aber recht gut zu beherrschen und im Handling eher als wendig zu bezeichnen.

 

Das Bike ist mit € 5699,00 zwar nicht gerade ein Schnäppchen, jedoch die Ausstattung mit der tollen Rohloff Schaltung bietet einen sehr guten Gegenwert. Alternativ bekommt man das Nevo GX auch mit der 11-Gang Shimano XT Kettenschaltung für günstigere € 4299,00.

 

Fazit:

Das Nevo GX Rohloff ist ein Rundum-Sorglos-Bike für fast jede Gelegenheit und kommt der Vorgabe einer eierlegenden Wollmilchsau schon ziemlich nahe.

 

Text und Bilder: Klaus Schrode aus der e-motion e-Bike Welt Tuttlingen